MASA BSC wird als Aufsteiger direkt Deutscher Meister in der Bundesliga des DBSV

15.06.2013 von Martin Sokalla (0 Kommentare)

v.l.n.r : Roland Sokalla, Alfons Alberts, Martin Sokalla, Andreas Angerstein, Ralf Dill-Roth und Ralf Schützhold.
v.l.n.r : Roland Sokalla, Alfons Alberts, Martin Sokalla, Andreas Angerstein, Ralf Dill-Roth und Ralf Schützhold.

Ihr Meisterstück machte die Bundesligamannschaft des MASA BSC am vergangenen Wochenende in Stapelfeld bei Hamburg. Beim von der dortigen VSG ausgerichteten dritten und vierten Spieltag in der Bundesliga des Deutschen Bogensport-Verbandes (DBSV) waren die Heißener wie schon an den ersten beiden Wettkampftagen die Hauptdarsteller. An den vier Spieltagen kassierten die Mülheimer lediglich zwei Niederlagen.

Am dritten Spieltag ging es für die Heißener zuerst gegen den Tabellenletzten, den BC Gelsenkirchen. Das Spiel gewannen sie mit 12:4 Spielpunkten und 789:725 Ringen. Im zweiten Spiel war der Radeberger SV kein ebenbürtiger Gegner. Das Ergebnis lautete 12:4 und 781:736. Auch im dritten Match wartete eine lösbare Aufgabe für die Mülheimer. Den BSC Nordheide-Kakenstorf besiegten sie in eindrucksvoller Manier mit 14:2 und 785:722 Ringen.

Nur zwei Niederlagen kassiert

Es folgte ein engeres Match gegen den SV Blau-Weiß Oberbauerschaft, das mit 10:6 Spielpunkten, trotz unterlegenen Ringen von 774:789, aufgrund der gewonnenen Einzelergebnisse entschieden wurde. Es folgte Match fünf an diesem Spieltag. Die Partie gegen die SG Einheit Zepernick endete mit 7:9 Spielpunkten und 773:791 Ringen. Das war zugleich die erste Niederlage für die Heißener in dieser Bundesligarunde.

Die MASA-Schützen hatten nach dem dritten Spieltag bei 26:2 Punkten einen Fünf-Zähler-Vorsprung vor der VSG Stapelfeld, die mit 21:7 Punkten bereits etwas abgeschlagen war.

Das erste Spiel am vierten Spieltag entschieden die BSC-Schützen gegen den SV Carl Zeiss Jena mit 10:6 und 807:767 für sich. Noch war der erste Platz aber nicht in trockenen Tüchern. Die Mülheimer bewiesen angesichts der guten Ausgangsposition Nervenstärke. Die Partie gegen die starke Mannschaft des PSV Magdeburg gewannen sie mit 13:3 und 789:756 Ringen.

Die nächsten beiden Punkte waren gesichert. Und der erste Jubel kam auf. Verfolger VSG Stapelfeld hatte parallel gegen die SG MoGoNo Leipzig mit 0:2 Punkten verloren. Damit waren die Heißener bereits vor den letzten beiden Spielen deutscher Meister des DBSV.

Das vorletzte Spiel gegen die VSG Stapelfeld ging mit 749:785 Ringen bei 6:10 Spielpunkten mit 0:2 Punkten verloren. Im letzten Duell gegen den Tabellendritten SG MoGoNo Leipzig behielt der neue Meister mit 801:782 Ringen und 10:6 Spielpunkten die Oberhand.

Damit hatten die MASA-Schützen das Kunststück fertig gebracht, als Aufsteiger die Bundesligarunde als Erster und damit deutscher Meister abzuschließen. Zwei Niederlagen in der gesamten Runde verdeutlichten bei 32:4 Punkten die überlegene Stellung der MASA-Schützen, die damit den zweiten nationalen Titel in diesem Jahr, nach dem Erfolg durch Ralf Schützhold, deutscher Einzelmeister in der Halle, erreichen konnten.

Die von Alfons Alberts erfolgreich gecoachte Mannschaft hat die Saison mit den Schützen Ralf Schützhold, Ralf Dill-Roth, Andreas Angerstein, Martin und Roland Sokalla sowie Matthias Bretz absolviert. „Der Grundstein für den Erfolg wurde im Training gelegt und die Ausgeglichenheit, bei starker Leistungsdichte, war unsere Stärke“, sagte Coach Alfons Alberts nach dem Doppelspieltag in Hamburg. Der MASA BSC ist damit zum dritten Mal Titelträger der DBSV-Bundesligarunde – nach 2000 und 2001.

MASA ist das Maß aller Dinge | WAZ.de:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/muelheim/masa-ist-das-mass-aller-dinge-aimp-id8061059.html#1416066938

Zurück

Einen Kommentar schreiben

*
*
Bitte rechnen Sie 7 plus 3.*